Die Vorzüge einer Latexmatratze

Der Volksmund sagt: „Wie man sich bettet, so liegt man.“
Eine Matratze ist ein in der Regel auf Lattenroste oder Unterfederung gelegtes Polster. Der Matratzenkern besteht aus Schaumstoff, Latex, Naturprodukten oder Federkern und wird ummantelt mit einem festen Gewebe, heute gern auch mit dreidimensional elastischen Stoffen.
Zunehmend häufig wird für Matratzen mit nichtmechanischer Federung Latex aus Material für den Matratzenkern eingesetzt. Maßgeblich für die Qualität einer Latexmatratze sind der verwendete Rohstoff sowie dessen Verarbeitung. Zur Qualitätsbewertung können Raumgewicht, Stauchhärte und Eindruckhärte sowie der Druckverformungsrest herangezogen werden.

Naturlatex – hochwertiges und hygienisches Naturprodukt

„Träne des Baumes“ – so bezeichnet man den Naturkautschuk. Naturlatex wird aus Kautschuk angerfertig. Zur Gewinnung der Kostbarkeit wird der Kautschukbaum angeritzt und die abfließende Milch aufgefangen. Durch ein chemisch-technisches Verfahren, dem Vulkanisieren, erhält der Naturkautschuk, nun Gummi bzw. Latex, bestimmte Eigenschaften. Er wird widerstandsfähiger gegen manuelle sowie chemische Einflüsse. Zudem weist er jetzt wichtige Elastizitäten auf:

  • er ist elastisch bei tiefen Temperaturen und geht nach einer Belastung in seine ursprüngliche Form zurück
  • er bleibt jedoch bei hohen Temperaturen viskoseelastisch
  • auf Grund seiner runden Zellen optimale Unterstützung in allen Richtungen sowie ausgezeichnete Punktelastität

Nach Zugabe von Zusatzstoffen, wie zum Beispiel Flammenschutzmittel, wird der Latex aufgeschäumt und weiter zu hochwertigen Matratzen verarbeitet. Es gibt unabhängige Institutionen mit dem Auftrag der Qualitätssicherung, die Qualitätskriterien für Latexmatratzen prüfen und Gütesiegel vergeben. Beim Kauf einer Latexmatratze sollte man stets auf ein vorhandenes Schadstoffgutachten schauen.

Durch Millionen miteinander verbundener Luftbläßchen wird die hohe konstante Luftzirkulation erreicht. Die Luftkanäle im Material sorgen für eine gute Ventilation und Schweiß kann schnell verdunsten und gewährleisten eine gute Wärmeisolierung. Damit die Latexmatratze morgens die aufgenommene Feuchtigkeit besser an die Raumluft abgeben und regenerieren kann, empfiehlt es sich nach dem Aufstehen mit Stoßlüften für einen Luftaustausch zu sorgen.

Auch Schimmelbefall lässt sich so wirksam vorbeugen. Ein Milbenbefall ist minimiert, da Latex antibakterielle Eigenschaften besitzt. Aus diesem Grund sind Latexmatratzen in einem hohen Maße für Allergiker besonders empfehlenswert.

Es gibt drei Verfahren zur Herstellung von Latexschaum:

  • Dunlop-Verfahren (Dampf)
  • Talalay-Verfahren (Gefrieren)
  • SonoCore-Verfahren (dielektrische Aufheizung)

Bei allen drei Verfahren ist Latex der wichtigste natürliche Rohstoff. Bei der Herstellung werden Additive wie Geliermittel, Beschleuniger, Vulkanisationsmittel, Antioxidans und Wasserenthärter verwendet. Während man beim Talalay-Latex Co2 zugesetzt wird, verwendet man bei der Herstellung von Dunlop- und SonoCore_Latex NSF (Natrium-Silicon-Fluoride).

Seit 2012 wird das SonoCore-Verfahren als Kombination aus einer verbesserten Rezeptur der Latexzusammensetzung und einer technischen Neuerung, mittels derer Latexschaum in einem effizienteren Verfahren hergestellt werden kann. Dies führte nicht nur zu einer wesentlich gleichmäßigeren Struktur des Latexschaumes sonder auch zu einer Einsparung von Energie.

Es ist normal, dass Latexmatratzen stinken, wenn sie neu sind. Dabei handelt es sich jedoch nicht unbedingt um einen penetranten Geruch. Sie riechen eher nach dem Latex, aus dem sie bestehen. Um diesen, eigentlich normalen Geruch loszuwerden, müssen die Hersteller vor der Auslieferung die Matratzen gründlich lüften lassen. Da aber häufig die Zeit dazu nicht reicht, verzichten viele Hersteller darauf. Neue Matratzen sollten vor der Verwendung einige Tage ohne Verpackung gelüftet werden. Im Normalfall verschwindet der Geruch nach einigen Tagen.

Natur gegen Schmerzen – der erholsame Schlaf

Durch die Eigenschaft der hohen Punktelastizität, biete eine Latexmatratze einen komfortablen Körperhalt, für ein gesundes Schlafen. Die Wirbelsäule wird optimal entlastet und erfährt dadurch die notwendige Entspannung zur Regeneration. Die Biegeelastizität ist bei Latexmatratzen generell gut ausgeprägt und bewirkt unter anderem die hervorragende Anpassung an jeden Lattenrost, auch nachzulesen beim Schlafexperten. Auch Latexmatratzen gibt es mit mehreren Liegezonen. Sie eignen sich besonders für Personen mit weichen Schulter- und Beckenzonen. Latexmatratzen gibt es in unterschiedlichen Härtegraden. Je härter die Matratze desto widerstandsfähiger ist sie gegen Belastung. Welcher Härtegrad der richtige ist, richtet sich nach dem Körpergewicht, der Körpergröße, der Statur und dem Schlafverhalten der jeweiligen Person.

Dreht sich eine schlafende Person im Bett um, so erzeugt die Latexmatratze keine unangenehmen Geräusche, so wie das bei manch anderen Matratzenarten ist. Sie ermöglichen daher einen ruhigen, geräuschfreien und erholsamen Schlaf. Die Latexmatratze eignet sich prinzipiell für alle Schlafpositionen. Sie weist ein sehr gutes Federungs- und Rückstellungsverhalten auf. Bei einem Wechsel der Liegeposition passt sich das Material sehr schnell der neuen Körperhaltung an, das heißt rasche Rückbildung von Schlafkuhlen für eine schnelle und gute Neupositionierung.

Abschließende Worte

Somit sind Latexmatratzen sehr bewegungsfreundlich. Generell überzeugt die Latexmatratze durch höchste orthopädische Körperanpassung und sorgt aufgrund der Natürlichkeit des Materials Kautschuk für eine spürbare Entlastung von Rücken und Gelenken. Bei Bekämpfung von Rückenschmerzen kommt dieser Matratzentyp daher häufig zum Einsatz.

Im Hinblick auf den Transport, das Eigengewicht der Matratze beträgt ca. 25 kg, und das regelmäßige Wenden der Matratze sollte man sich bewusst sein, dass Latexmatratzen verhältnismäßig schwer sind. Vor allem ältere Personen sollten diesen Punkt berücksichtigen. Beim Kauf einer Babymatratze aus Latex ist die hochwertige Qualität für einen gesunden Schlaf zu bevorzugen.

Die Preisintensität der Latexmatratze ist durch Langlebigkeit und der vielen aufgeführten Vorteile in den Eigenschaften gerechtfertigt.

Bitte beachten Sie, dass die Links im Artikel des Advertisers von blogmission verändert wurden um den Referrer zu verbergen und die Seiten unserer Nutzer damit zusätzlich zu schützen. Um Die vom Advertiser definierten Links abzurufen müssen Sie diese anklicken. Es erfolgt eine automatische Weiterleitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.