Wer die Wahl hat, hat die Qual

Vor nicht allzu langer Zeit stand bei mir der Kauf eines neuen Bettes an. Einfach mal mir das alte nicht mehr so gut gefallen hat und sich das Zimmer rund um das Bett auch schon verändert hatte. Das Bett passte optisch einfach nicht mehr dazu. Der Kauf eines neuen Bettes war auch eigentlich gar keine große Sache.

Denn der Möbelhandel bietet naturgemäß eine sehr große Auswahl unterschiedlicher Betten an. Die einzigen Dinge, auf die man beim Kauf eines Bettes achten muss, ist dass es einem gefällt, dass es stabil gebaut und gut verarbeitet ist und dass der Preis stimmt. Das ist im Grunde auch schon alles. Letztendlich habe ich mich für ein schönes Bett von Ikea entschieden. Hier stimmte tatsächlich das Zusammenspiel von Optik, Verarbeitung und Preis.

Was selten bis gar nicht beim Kauf eines Bettes im Preis inbegriffen ist, ist Matratze und Lattenrost. Und gerade der Kauf einer Matratze ist eine Wissenschaft für sich. Hier finden sich sehr viele unterschiedliche Modelle mit unterschiedlicher Qualität und noch unterschiedlicheren Schlafeigenschaften.

Probeliegen ist wichtig – Probeschlafen ist wichtiger

Man kommt um das Probeliegen quasi nicht herum. Anders lässt sich das eigene Wohlbefinden auf einer Matratze nicht feststellen. Dies macht auf den ersten Blick eine Bestellung der Matratze im Internet natürlich schwierig. Und genau diese Problematik haben viele Verkäufer erkannt und bieten Matratzen mit langem, freiwilligem Rückgaberecht an. In den Werbeanzeigen liesst man dies dann entsprechend als “100 Tage Probeschlafen”. Und wenn einem die Matratze dann nicht zusagt, könne man sie problemlos zurückbringen.

Ähnliche Angebote macht dementsprechend der stationäre Handel mittlerweile auch. Im Prinzip ist dies auch gar nicht so schlecht. Denn von einmal Probeliegen im Laden merkt man nicht ob man auf einer Matatratze auch wirklich gut schläft. Man kann nur feststellen, ob man sie grundsätzlich als bequem und passend empfindet. Denn in der Tat braucht der Körper mehrere Tage bis Wochen, um sich an eine neue Matratze zu gewöhnen. Und erst dann kann man eigentlich sagen, ob einem die neue Matratze gut tut.

Effekt gleich Null

Weniger problematisch ist übrigens die Wahl eines Lattenrostes. Zwar wird seitens der Hersteller hier ebenfalls ein riesen Bohai veranstaltet. Es werden Lattenroste mit vielen, vielen Einstellmöglichkeiten verkauft. Deren Härte lässt sich dann in verschiedenen Zonen unterschiedlich einstellen und vieles andere mehr. Ob man dies braucht, lässt sich durch eine kleine logische Überlegung leicht selbst herausfinden: Eine Matratze ist normalerweise durchaus 15cm dick und im wahrsten Sinne gut gepolstert. Da kann ein Lattenrost keine Auswirkungen mehr haben, außer dass es verhindert, dass man beim Schlafen durchs Bett kracht.

Lattenrost? Das geht auch günstig aus dem Baumarkt

Ähnlich sieht es auch die Stiftung Warentest und eine Reihe Wissenschaftler, die in Tat empfehlen, anstatt eines teuren Lattenrost zu kaufen, lieber in den Baumarkt zu gehen und sich für ein paar wenige Euro dort ein paar Holzlatten zu kaufen. Diese dann einfach zu einem Lattenrost zusammenzimmern und schon hat man eine brauchbare, sehr günstige Lösung. Und auf diese liese es sich dann genauso gut schlafen, wie auf einem extrem teuren Lattenrost auch.

Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.