Wann braucht man eine Abwasserpumpe?

Normalerweise sollte es so sein, dass das Abwasser eines Hauses aufgrund eines Gefälles einfach in das öffentliche Kanalsystem fließt. Manchmal kann es aber sein, dass dies nicht möglich ist. In einem solchen Fall wird eine Abwasserpumpe für den Keller benötigt. Und hier gibt es unterschiedliche Lösungen.

Wie gelangt das Wasser in den Kanal?

Im Normalfall ist es so, dass die Abwasserleitungen eines Hauses höher liegen als das Kanalniveau. Diese Distanz wird als Rückstauebene bezeichnet. Kommt es in aber zu Platzregen, Unwetter oder zur Schneeschmelze kann es sein, dass das Entwässerungsniveau höher liegt, als normal.

Es gibt aber durchaus Gebäude die über einen Keller verfügen, der aus unterschiedlichen Gründen eine Entwässerung (Toilette, Waschbecken, Swimmungpool usw) benötigt. Nun ist es natürlich auch möglich, dass dieser Keller sich unterhalb der Rückstauebene oder gar noch unterhalb es Kanalniveaus befindet.

Nun gibt die Physik vor, dass Wasser nicht bergauf fließen kann. Trotzdem muss und möchte man natürlich auch die Toilette, Dusche oder das Waschbecken im Keller nutzen können. Und an dieser Stelle kommen entsprechende Hebeanlagen zum Einsatz. Diese heben über Druck- oder Kreiselpumpen das Abwasser über die Rückstauebene und führen das Abwasser so dem öffentlichen Kanalsystem zu.

Dazu wird das Wasser allerdings zunächst gesammelt, da es nicht nutzungsabhängig abgepumpt werden kann. Dazu wird auf einem möglichst niedrigen Niveau ein Auffangbehälter, der sogannte Pumpensumpf, installiert. Meist befindet sich der Pumpensumpf in einem Schacht, der im Kellerboden ausgeschachtet wurde.

Steigt nicht das Abwasser im Pumpensumpf auf ein bestimmtes Niveau, wird das Abwasser automatisch über die Ruckstauebene gepumpt und landet dann im Kanal.

Schwarz- oder Grauwasser

Allerdings muss man zwischen Systemen für Schwarzwasser (fäkalienhaltig) und Grauwasser (normales Abwasser) unterscheiden.

Schwarzwassersysteme

So wird Schwarzwasser in einem geschlossenen System gesammelt. Dieses verfügt für die Be- und Entlüftung über Aktivkohlefilter. Auch verfügen diese Systeme über ein Schneidwerk, welches Feststoffe im Schwarzwasser zerkleinert. Über Druckpumpen wird das Abwasser dann über die Rückstauebene angehoben.

Systeme für Grauwasser

Systeme für Grauwasser arbeiten ähnlichen. Allerdings finden sich hier auch offene Pumpensümpfe in einem im Keller befindlichen Schacht. Da das Grauwasser frei von Festsstoffen ist, kann hier sogar eine Tauchpumpe eingesetzt werden. Diese Kreiselpumpe wird im Pumpensumpf installiert und ein Schwimmer stellt das Wassernivau fest. Überschreitet dies einen bestimmten wert, wird das Wasser abgepumpt.

Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.