Wie kann ich meinen WLAN Empfang verbessern?

Manchmal kann es so richtig nervig sein. Funklöcher oder schlechter Empfang. Und dabei rede ich gerade gar nicht vom Handyempfang, wenn man unterwegs ist. Ich rede vom WLAN Empfang in den eigenen vier Wänden. Und der kann unter Umständen so richtig schlecht sein. Und das manchmal sogar, wenn man sich nur weniger Meter “Luftlinie” mit seinem WLAN Gerät (Smartphone, Laptop usw) vom Access Point entfernt befindet. Manchmal reicht in der Tat ein größerer, im Weg stehender Blumtopf oder ein Möbelstück, um den WLAN Empfang deutlich zu verschlechtern.

Position des Routers verändern

Stellt man in den eigenen vier Wänden fest, dass der Empfang nicht in allen Räumen ideal ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten hier eine Verbesserung zu bewirken. In der Regel sollte man damit beginnen einen optimalen Standort für den Router zu finden. Besteht eine Sichtverbindung zum Router, ist das Signal meist hervorragend. Aber je nach Grundriss der Wohnung, kann das Signal je nach Raum deutlich schlechter werden. Hier gilt es mit einer geeigneten Smartphone App und einer Software auf dem Laptop die Signalstärke in den verschiedenen Räumen und an verschiedenen Stellen zu messen. Oft hilft hier schon eine kleine Verschiebung des Routers eine Steigerung der Signalstärke zu erreichen.

Sendeleistung erhöhen und Kanal wechseln

Ebenso dürfte sich ein Blick in die Einstellungen des Routers lohnen. Um Energie zu sparen funken einige Router nur mit begrenzter Sendeleistung. Hier kann man getrost die Sendeleistung einmal auf 100% stellen, sollte sich aber auch des höhreren Energierverbrauchs des Routers bewusst sein.

Der WLAN Empfang kann natürlich auch vom Nachbarn beeinträchtigt werden. Vor allem dann, wenn er auf dem gleichen Kanal funkt. Auch hier sollte man in den Einstellungen des Routers auf einen störungsfreien Kanal wechseln. Einen solchen zu finden ist gar nicht so schwer. Hier können Tools wie zum Beispiel inSSIDer helfen einen solchen Kanal zu finden.

Einsatz eines Repeaters

Sollten einfache Einstellungen und Positionsveränderungen nicht helfen, dann sollte man sich die Anschaffung eines Repeaters überlegen. Dieser nimmt das Funksignal auf und sendet es weiter. Somit kann man die WLAN Reichweite deutlich erhöhen. Einen ähnlichen Effekt kann man mittels des Einsatzes von Powerline Adaptern erreichen. Dies eignet sich gerade dann, wenn man WLAN in wirklich schlecht erreichbaren Räumen benötigt. Hierbei wird ein Powerline Adapter in der Nähe des Routers in einer Steckdose positioniert und per Kabel mit dem Router verbunden. Ein zweiter WLAN-fähiger Powerline Adapter kommt in den entsprechenden Raum. Die Daten werden so vom ersten Powerline Adapter zum zweiten über das Stromnetz geleitet. Der zweite Adapter kann somit als WLAN Access Point dienen.

Und in größeren Firmen?

Was sich in den eigenen vier Wänden, aufgrund der relativ geringen zu versorgenden Fläche, noch relativ leicht bewerkstelligen lässt, bedarf in Bezug auf die WLAN Ausleuchtung größerer Firmen allerdings etwas mehr Aufwand. Mit einfachem Router Rücken ist es hier nun mal nicht getan. Und “wild” Access Points platzieren, ist ganz sicher alles andere als Effizient. Zumal hier Sicherheitsaspekte (Datensicherheit) sicher auch eine Rolle spielen und deshalb nicht gleich der gesamte Straßenzug das WLAN Signal empfangen können sollte. Hier bietet es sich an eine auf entsprechende Messungen spezialisierte Firma mit der Planung der WLAN Ausleuchtung zu beauftragen, um im Endergebnis auch wirklich alle Mitarbeiter effizient und sicher mit WLAN versorgen zu können.

Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.