Produktiv am Schreibtisch arbeiten

Für viele ist der Tag viel zu kurz und sie sind der Meinung kaum etwas geschafft zu haben. Doch liegt meist nicht an der Zeit, sondern an einem selbst. Viel zu viele Menschen lassen sich viel zu schnell ablenken und nehmen es gar nicht bewusst war. Mal ist es hier eine Minute und mal da eine Minute. Am Ende hat man anstatt acht Stunden nur fünf effektiv gearbeitet.

  • Listen erstellen

    Am Ende eines jeden Arbeitstages oder direkt zu Anfangs eines Tages sollte man sich eine To-Do Liste erstellen mit allen aktuell anfallenden Aufgaben, welche man an diesem Tag erledigen muss. Wichtig dabei ist, dass auch nur so viel notiert wird, wie man auf jeden Fall schafft. Ansonsten führt dieses eher zur Demotivation

  • Schwieriges zuerst

    Auf der To-Do Liste sollte die komplexeste Aufgabe stehen. Sobald diese erledigt ist, bekommt man eine Gefühl von Freiheit und Erfolg. Alle Aufgaben, die im Anschluss anfallen, kommen einem Kinderleicht vor und man ist wesentlich motivierter diese zu erledigen. Es sollte darauf geachtet werden, dass immer eine Aufgabe nach der anderen vollendet wird. Keine Aufgabe sollte in der Mitte unterbrochen werden und mit der nächsten dann begonnen. Dies führt nur zu Chaos und ist kontraproduktiv.

  • Aufräumen

    Studien haben bereits aufgezeigt, dass es sich in einem sauberen Umfeld wesentlich besser arbeiten lässt. An einem aufgeräumten Arbeitsplatz fühlt man sich wohl und arbeitet gerne. Aber zu steril sollte es nicht sein. Ein paar Pflanzen und vielleicht seine Lieblingsfigur können die Atmosphäre aufwerten

  • Kopf frei bekommen

    Niemand kann viele Stunden am Stück durcharbeiten und ggfs. sogar noch auf den Bildschirm schauen. Aus diesem Grund ist es essenziell regelmäßige Pausen einzulegen. Dabei sollte man ein paar Schritte gehen, an das offene Fenster und rausschauen und etwas frische Luft sammeln. Selbiges gilt für die Mittagspause. Ein kleiner Spaziergang an der Frühlingsluft macht den Kopf frei und man hat wieder Power für den restlichen Arbeitstag.

Die Synchronisation mit mehreren Geräten

Mit Hilfe der Cloud, welche in den letzten Jahren immer mehr in Deutschland angekommen ist, ist es möglich seine Daten permanent auf all seinen Geräten zu haben. Eine Cloud ist ein Server, welcher irgendwo auf der Welt liegt. Dort können sämtliche Daten gespeichert werden. Dies spart nicht nur Speicherplatz, sondern dadurch, dass die Daten auf allen Geräten verfügbar sind, muss man sich keine Sorgen machen, wenn man mal sein Smartphone oder Tablet vergessen hat. Auch mit dem Laptop können die Daten jederzeit abgerufen werden, so dass produktiv gearbeitet werden kann.

Es gibt aber nicht nur reine Cloud-Dienste an sich. Viele Programme haben bereits eine Cloud Funktion integriert. Möchte man sich z. B. Office 2019 kaufen, so kann man sich anmelden und die Daten, welche man angelegt hat, sind überall verfügbar. Vom Programm aus können diese auch direkt in eine spezielle Cloud, wie Microsofts OneDrive, geladen werden.

Andreas Rabe

IT Spezialist, Blogger und Hesse. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.